Wolfram Leibe, OB-Kandidat für die SPD antwortet auf Fragen zum Exhaus

Wolfram Leibe, OB-Kandidat für die SPD antwortet auf Fragen zum Exhaus

Einstiegsfrage: Kennen Sie das „Exhaus“ genannte Exzellenzhaus und wenn ja, woher?

Leibe: Das Exhaus kenne ich, seit ich 2008 als Chef der Arbeitsagentur nach Trier gekommen bin. Schon damals haben mich das Engagement und die Lebendigkeit beeindruckt. Natürlich habe ich es, nachdem ich Oberbürgermeister geworden bin, noch besser kennen gelernt. Zum einen wegen vieler Veranstaltungen dort, die ich besucht habe, zum anderen natürlich, weil sich Verwaltung und Rat damit befassen.

2. Würden Sie als Oberbürgermeister*in die Sanierung des Exzellenzhauses vorantreiben?

Leibe: Seit der Nutzungsuntersagung des Gebäudes im Jahr 2019 arbeitet der Stadtvorstand daran, eine tragfähige und machbare Lösung zu finden. Voraussetzung ist ein tragfähiges Nutzungskonzept, dass auch an die Bedarfe und Bedürfnisse der heutigen Jugend angepasst ist. Frau Garbes sitzt dazu mit dem Arbeitskreis Exhaus zusammen.
Von größerer Wichtigkeit als das Gebäude ist dabei für uns die Unterstützung der Jugend- und Kulturarbeit, die bis 2019 dort geleistet wurde und seither in der Übergangslösung stattfindet.

Nachfrage vom Aktionsbündnis:
Würden Sie denn auch in Zukunft die Sanierung des Exzellenzhauses vorantreiben?

Herr Leibe ließ antworten, dass er „seines Erachtens nach [die] Fragen allumfassend beantwortet hat und keine Fragen offen bleiben“

3. Würden Sie als Oberbürgermeister*in mit aller Kraft versuchen die Veräußerung des städtischen Exhaus-Gebäudes zu verhindern?

Leibe: Es gibt einen Beschluss des Stadtvorstandes, dass wir in der Regel keine städtischen Gebäude veräußern.

Nachfrage vom Aktionsbündnis:
Da dies nur „in der Regel“ so ist – würden Sie als Oberbürgermeister mit aller Kraft versuchen die Veräußerung des städtischen Exhaus-Gebäudes zu verhindern?

Herr Leibe ließ antworten, dass er „seines Erachtens nach [die] Fragen allumfassend beantwortet hat und keine Fragen offen bleiben“

4. Würden Sie als Oberbürgermeister*in unterstützen, dass wieder ein Träger der freien Jugendhilfe das Gebäude bewirtschaftet?

Leibe: Der Betrieb mit eigenem städtischen Personal ist schlicht und einfach nicht möglich, deswegen ist die Unterstützung eines freien Trägers nötig.

5. Würden Sie befürworten, dass im Exzellenzhaus wieder Jugend- und Jugendkulturarbeit (d.h. Betreuungs- und offene pädagogische Angebote für Heranwachsende sowie Konzerte und Veranstaltungen) unter einem Dach stattfinden können?

Leibe: Wichtig ist, dass es in Trier Orte der Jugendarbeit und für kulturelle Angebote gibt. Im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten werde mich auch künftig dafür einsetzen, dass es auch weiterhin Orte für Jugendarbeit und Kultur gibt, die nicht kommerziell sind, daher hat der Stadtrat eine Übergangslösung im Schießgraben beschlossen.

Nachfrage vom Aktionsbündnis:
Würden Sie sich über die Übergangslösung hinaus auch dafür einsetzen, dass Jugend- und Jugendkulturarbeit wieder im Exzellenzhaus stattfindet?

Herr Leibe ließ antworten, dass er „seines Erachtens nach [die] Fragen allumfassend beantwortet hat und keine Fragen offen bleiben“

6. Würden Sie sich auch für das Exhaus einsetzen, wenn das Exhaus-Bürgerbegehren endgültig rechtlich für ungültig erklärt werden sollte und wenn ja, wie?

Leibe: Der Einsatz für eine gute Lösung ist unabhängig von einem Bürgerbegehren.

Nachfrage vom Aktionsbündnis:
Stimmt die gute Lösung, für die Sie sich einsetzen wollen mit dem Inhalt des Bürgerbegehrens überein und wenn nicht, an welcher Stelle unterscheidet sie sich?

Herr Leibe ließ antworten, dass er „seines Erachtens nach [die] Fragen allumfassend beantwortet hat und keine Fragen offen bleiben“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.